Reiseberichte

Rate this post

Reisebericht Mallorca

Jedes Jahr besuchen wir unsere liebe Silvi vor Ort. Silvi und ihr Mann sind die liebevollsten, aufopferungsvollsten und herlichsten Menschen , die wir jemals kennenlernen durften.

Die Liebe die sie unermüdlich an alle Vierbeiner weitergeben spürt man direkt. Sie kümmern sich toll um alle Hunde, auch Katzen und 2 Pferde gibt es. Viele traurige Gestalten holt die liebe Silvi aus der Perrera ( Tötung ) päppelt sie auf und versorgt sie mit allem was sie brauchen.

Wir sind unendlich froh, diese beiden Menschen zu kennen und gemeinsam für eine bessere Zukunft zu arbeiten.

 

Reisebericht Rumänien 2015

Ankunft spät abends in Bukarest.
Georgiana holte uns ab. Alleine, ohne eine Person die der Sprache mächtig ist, ist Rumänien eher mäßig zu empfehlen.
Drei Stunden Fahrt bis nach Brasov.

Animals new life e.V.

Wir haben ungefähr 13 Streuner am Straßenrand gesehen.
Völlig erschöpft kamen wir um 2.00 Uhr in unserer Pension an.
Eine eher unschöne Bekanntschaft.

Wir haben am nächsten Tag, mit viel Diskussionskunst die Unterkunft gewechselt.
Zum Glück spricht Georgiana die Sprache.

Gleich der erste Anruf

Einer von Georginas Fellnasen ist aus seinem Gehege geflüchtet.
Wir fuhren alles ab, Felder, Wiesen und Straßen.
Keine Spur von ihm. Dafür fanden wir SIE

Sie war so tapfer und ließ alles über sich ergehen.
SMARTIE wird auf ca. 8 Monate geschätzt.

Auch durften wir Beethoven und Mozart kennenlernen. Zwei sanfte Riesen die zur Vermittlung stehen.

 

Der sicherste Platz, fern von der gefährlichen Straße, ist Georgianas private Auffangstation.


Aber auch dieser Platz ist kein Zuhause,

kein Ersatz für eine eigene Familie und kein Schutz vor Kälte und Nässe. Sie gucken durch ihre Gitterstäbe und hoffen jeden Tag auf ihre eigene Familie.

Nur der Gedanke, dass Georgiana jeden Tag bei ihnen ist und sie jeden Tag ihren Auslauf haben, lässt mich nicht völlig daran zerbrechen. Ich hoffe, dass sie bald alle ihr goldenes Körbchen finden werden. Verdient hat es jeder einzelne!

 

Überall treffen wir auch in den nächsten Tagen herrenlose Hunde.

Animals new life e.V.
Das Leid ist kaum tragbar.
Manche von ihnen sind so stark verängstigt, dass sie sich nicht mal füttern lassen.

 

Auch lernten wir eine unglaubliche Familie kennen die sich für die Streuner einsetzt.

bericht9

Sie nehmen Hunde auf, die andere einfach zum Sterben zurücklassen.

Der kleine Mann auf dem Bild ist angefahren und liegen gelassen worden. Die Familie zögerte nicht und nahm ,,Like“ auf.
Sie besitzen kaum etwas, dafür umso mehr Liebe für die Fellnasen die bei ihnen Zuflucht suchen.

Selbst ein Rollstuhl und passende Schühchen für seine gelähmten Hinterpfötchen wurden extra für ihn gekauft.

 

Fazit von unserer Rumänien Reise ist,

dass es nicht nur Leid und Elend gibt , sondern auch viele viele Gute Menschen die helfen und sich vor Ort engagieren.
Wer sich ein Bild machen möchte fährt am Besten mal selber runter und schaut sich alles an.

Es ist erschreckend aber gleichzeitig so berührend , wie viel Vertrauen manche Vierbeiner trotz ihrer schweren Misshandlungen haben.
Die Vier Tage Rumänien haben uns sehr geprägt . Uns viele positive Kontakte hergestellt und auf Dauer gesehen , konnten wir so viele viele tolle zuhause schaffen und finden.

 

 

Animals new life e.V.

www.hundehilferumaenien.com